Samstag, 29. Dezember 2012

Mein Wunsch für 2013

... ist, dass wir nicht wieder Mahnwachen für Print schieben und mit nahezu verzweifelten Aktionen versuchen müssen, hunderte Arbeitsplätze in Redaktionen und anderen Verlagsbereichen zu retten.

Aber wenn ich etwa im Blog Medienmoral NRW lese, was sich nach dem Auslaufen des Sozialplans zum Jahresende nun in der WAZ-Mediengruppe andeutet... oder bei der Rheinischen Post, bei der Westdeutschen Zeitung, in Aachen, womöglich in Ostwestfalen... und dass Lensing-Wolff zum Jahresende drei Lokalausgaben schließt.

Und wenn die Netz-Prediger ihr Mantra noch so strapazieren: Bisher ist Online nicht in der Lage, selbst drastisch verkleinerte Voll- und Lokalredaktionen zu finanzieren. Noch subventioniert Schwächel-Print die Auftritte im Internet. Der Weg ins digitale Zeitalter ist beschritten, zum Teil schon recht erfolgreich, aber der Umstieg braucht eigentlich mehr Zeit. Also: wünscht Euch Print bitte noch lange nicht tot! Tobias Kaufmann hat da ganz Recht ... siehe Lesetipp rechts oben.

Nachtrag: Inzwischen meldet Medienmoral, dass die WAZ-Gruppe den 2009 ausgehandelten Sozialplan für die Zeitungen und den ContentDesk bis September 2014 verlängert hat. Gut gemacht, Betriebsräte!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen