Donnerstag, 16. April 2015

Klopp geht: Fahrt ihn um den Borsigplatz!

Kein Langeweiler, stets engagiert: Jürgen Klopp
Karikatur: Heiko Sakurai
Klar, es ist nur Fußball. Und trotzdem lässt es einen nicht unberührt, wenn so einer wie Jürgen Klopp die Dortmunder Borussia nach sieben Jahren, noch mitten im Vertrag, verlässt. Sein emotionaler Spaßfußball hat, unabhängig von den gewonnenen Titeln, Geschichte geschrieben. Jedes Spiel ein Spektakel, ein Erlebnis, das Ergebnis fast zweitrangig - wann durfte man sowas schon mal so lange genießen in der Show-Kick-Industrie? Vor allem aber: Wohl selten passte ein Trainer derart perfekt zu einer Mannschaft, zum Verein, zu den Fans, zu einer ganzen Region.

Das reißt eine Lücke. Deshalb ist es so schade, dass er geht. Wenn ich auch die Gründe nachvollziehen kann. Nach einiger Zeit verschwindet so mancher Zauber halt.

Karikatur: Heiko Sakurai
In der Pressekonferenz hatte Jürgen Klopp noch einen letzten sehnlichen Wunsch geäußert: Er würde gern noch einmal mit gutem Grund auf dem Lastwagen um den Borsigplatz gefahren werden. Sprich: im Halbfinale die Bayern schlagen, den DFB-Pokal dann nach Dortmund holen und die verkorkste Saison feiernd abhaken. Ich denke: egal, wie es kommt - fahrt den Klopp zum Saisonende um den Borsigplatz! Tausende werden sagen wollen: Tschüß Kloppo. War schön, datte da wars.

Über Karikaturen, Texte und Fotos hat der BVB, hat Klopp auch auf mein Blog Einfluss gehabt. Ein paar von den Zeichnungen darf man deshalb ruhig nochmal bringen.

Manchmal waren auch die Schalker beeindruckt
Karikatur: Heiko Sakurai
Übrigens, als Journalist registriert man sowas: Die Klopp-hört-auf-Meldung kam nicht von den (von vielen ja wegen ihrer Netzkünste für äußerst clever gehaltenen) Platzhirschen der ausgedünnten Dortmunder Medien-Landschaft, den Ruhr Nachrichten. Sondern vom Boulevard. Dabei arbeiten Lensings Leute doch seit Jahr und Tag äußerst eng mit dem BVB zusammen. Man sieht, vermeintliche Nähe schreibt nicht immer die besten Geschichten, ist kein Garant für exklusive Meldungen.

Nachtrag: Diese Kooperation zwischen Verlag und Verein war auch der Grund dafür, dass sich ausgerechnet der BVB damals nicht am Protest gegen die plötzliche Schließung der Westfälischen Rundschau-Redaktionen und den Abbau von Meinungsvielfalt im Dortmunder Raum beteiligte - eine der wenigen Fehler der ansonsten sympathischen Vereinsführung.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen